Musée De Confluences

extravagant. vereinend. futuristisch. spacig.
Merkmal
Lyon

Was früher wohl schlicht Museum für Naturgeschichte genannt wurde, nennt sich nun „Medium für Wissenstrans­fer“ – wobei der spektakuläre Bauplatz auf der künstlich verlängerten Halbinsel am Zusammenfluss der Ströme Rhône und Saône maximale Aufmerksamkeit garantiert.

Da muss auch die Architektur des Wiener Büros Coop Himmel­ b(l)au mithalten. Drei Gebäudebereiche – The Crystal, The Cloud, The Plinth – gliedern nun Ausstellungszonen, das öffentliche Foyer, Hörsäle und Arbeitsräume.

Der Reihe nach: The Crystal, dessen Name auf die kristalline Struktur von Glas verweist, beherbergt diverse Begegnungszonen. Die mit Stahl verkleidete The Cloud erinnert eher an einen Nukleus, der diverse Schätze des Museums aufbewahrt und präsentiert.

Das im Erdgeschoss gelegene The Plinth bietet neben Technik­ und Studienräumen gleich zwei Hörsäle für 327 sowie 122 Besu­cher. Eine zusätzliche Brasserie und das frei zugängliche Terras­sencafé im Dachgeschoss sollen auch Nicht-Museumsbesucher ansprechen.

Die auf 3.000 Quadratmetern Grundfläche präsentierte permanente Kollektion wird als Vierakter aufbereitet, angereichert um eine jeweils spezifische Szeno­grafie. Die Abschnitte lauten:
(1) Ursprünge, die großen Erzählungen der Welt; (2) Zivilisationen, die Bühne der Menschheit; (3) Spezies, die Textur des Lebens; (4) Ewig­keiten, Visionen vom Jenseits.

Architecture

Coop Himmel­b(l)au

Interior Design

Coop Himmel­b(l)au

Design

u. a. Geberit

The essentials

86 Quai Perrache, 69002 Lyon, France