Philippe Nigro

Product Designer de

Philippe Nigro wurde 1975 in Nizza geboren und absolvierte sein Designstudium an der renommierten Ecole Boulle in Paris. Anschließend zog es ihn nach Mailand, wo er 1999 als Assistent bei Michele de Lucchi anheuerte – vielen bekannt als das Gehirn hinter der archetypischen Leuchte „Tolomeo“ von Artemide.

Als rechte Hand von de Lucchi arbeitete Nigro für die großen Namen im Design. Darunter Möbelhersteller wie Alias, Poltrona Frau oder Danese aber auch Firmen anderer Bereiche wie Olivetti, Compaq oder Van Cleef & Arpels.

Seit 2003 designte Nigro parallel zu seinem Job bei dem Memphis-Mitbegründer unter eigenem Namen und hatte recht bald ein ansehnliches Kundenportfolio vorzuweisen. 2012 trennte er sich endgültig von seinem Mailänder Meister und kollaborierte seither u.a. mit Ligne Roset, Skitsch, Serralunga, Glas Italia, Foscarini, DePadova, Baccarat und Hermès.

„Den Alltag durch überraschende, jedoch sinnvolle Gegenstände gestalten“, lautet das Credo des Franzosen. Ein Entwurf, bei dem dieses Vorhaben besonders gut umgesetzt wurde, ist „Confluences“ für Ligne Roset. Das puzzleartig zusammengesetzte Sofa passt nicht nur aufgrund seiner innovativen und frischen Ästhetik zu dem französischen Unternehmen.

Sein Name bezieht sich auch auf den neuen, architektonisch interessanten Stadtteil von Lyon, in dem Rhone und Saône zusammenfließen. Der Hauptsitz von Ligne Roset in Briord liegt nur eine Stunde Autofahrt von „La Confluence“ entfernt.

Philippe Nigro